Menu Home

Newsartikel

News

EVP Thurgau, Jahresziele und Schwerpunkte 2021

Men­schen und Umwelt vor Aus­beu­tung schüt­zen

PRES­SE­MIT­TEI­LUNG

                    

Unter die­ses Motto stellt die EVP Thur­gau ihre Akti­vi­tä­ten im 2021. Die Corona-Pandemie zeigt die Zer­brech­lich­keit unse­rer Gesell­schaft auf. Gross sind die Her­aus­for­de­run­gen für Wirt­schaft, Schu­len und auch das Gesund­heits­we­sen. Mit der Ver­län­ge­rung der Schutz­mass­nah­men hat der dar­aus resul­tie­rende wirt­schaft­li­che Druck zuge­nom­men, was der Resi­gna­tion und Existenz­ängsten Auf­trieb gibt. 2021 wird des­halb zu einem Prüf­stein des Zusam­men­halts und der Soli­da­ri­tät. Ihnen gilt es, Sorge zu tra­gen, denn sie sind Teil eines wei­ter­hin trag­fä­hi­gen Wirtschafts- und Gesell­schafts­le­ben.

 

Stär­kung der Fami­lien

Einen Schwer­punkt setzt die EVP auf die Fami­lie; die Wür­di­gung und die Unver­sehrt­heit der Gene­ra­tio­nen sowie deren Ver­net­zung und ihre tra­gen­den Werte sind zu stär­ken. Die EVP unter­stützt das Refe­ren­dum gegen die Ehe für alle wegen Beden­ken in der Aus­wei­tung der Fort­pflan­zungs­me­di­zin. Die Zulas­sung der Samen­spende bei les­bi­schen Paa­ren würde eine Dis­kri­mi­nie­rung von schwu­len Paa­ren schaf­fen. Bald wür­den auch die Eizel­len­spende und die Leih­mut­ter­schaft gefor­dert. Diese wür­den die Rechte der Kin­der beschnei­den und ihre psy­chi­schen Ent­wick­lung und Inte­gri­tät beein­träch­ti­gen.

Auf der ande­ren Seite nagt die 4. Gene­ra­tion (über 80-jährige) an Schuld­zu­wei­sun­gen für hohe Gesundheits- und Sozi­al­kos­ten und Shut­down­mass­nah­men. Auch der Druck zur Ster­be­hilfe nimmt zu, wes­halb sich die EVP für Pal­lia­tive Care ein­setzt. Sie ermög­licht eine men­schen­wür­dige und        lebens­be­ja­hende Pflege und Betreu­ung bis zum Lebens­ende. Neben der Auf­klä­rung der brei­ten Bevöl­ke­rung braucht es die Schu­lung von Gesund­heits­per­so­nal und die Sen­si­bi­li­sie­rung der Poli­tik.

 

Men­schen­han­del, Prä­ven­tion

Die EVP sieht For­men der Aus­beu­tung in der Pro­sti­tu­tion, wes­halb sie sich für Ver­bes­se­run­gen der Rechte betrof­fe­ner Frauen ein­setzt. Oft kom­men sie auf­grund des Men­schen­han­dels oder finan­zi­el­ler Not­lage zur Pro­sti­tuion. Ihre kör­per­li­che und psy­chi­sche Vul­nera­bi­li­tät gilt es vor Aus­beu­tung zu schüt­zen. Mit einer Inter­pel­la­tion will die EVP das Thema im Gros­sen Rat auf­neh­men. – Die Pan­de­mie hat den Kon­sum von Kin­der­por­no­gra­phie rapide anstei­gen las­sen.

Um den Schutz von gefähr­de­ten und betrof­fe­nen Kin­dern und Jugend­li­chen zu gewähr­leis­ten, for­dert die EVP, dass Ver­dachts­fälle ener­gisch ver­folgt und nicht ver­harm­lost wer­den. Hier ist die Thur­gauer Poli­zei mehr als gefor­dert, nach­dem die natio­nale KOBIK aufs 2021 auf­ge­löst wurde. Die EVP wer­tet dies sehr kri­tisch, denn hin­ter jedem Bild steht eine Straf­tat, Miss­brauch oder Qual. Die Ver­letz­lich­keit von Kin­dern und Jugend­li­chen vor Aus­beu­tung im Inter­net ist zu schüt­zen und die teils dar­aus resul­tie­rende und stei­gende Zahl von Sui­zid bei Jugend­li­chen poli­tisch anzu­ge­hen.

Die Pan­de­mie zeigt auch andere For­men der Gefähr­dung Jugend­li­cher. Es besteht des­halb Hand­lungs­be­darf in deren Beglei­tung und Unter­stüt­zung. Unter ande­rem mit The­men wie «Ler­nen und Bewe­gung», «Pro­jekt­un­ter­richt», «krea­tive Mass­nah­men für Stel­len­su­chende». Dies soll prä­ven­tiv hel­fen, die Jugend­li­chen auch gegen­über Suchtabhängig­keiten wie Alko­hol und Dro­gen zu sen­si­bi­li­sie­ren und zu stär­ken.

 

Wirt­schaft

Die EVP Thur­gau begrüsst die vom Gros­sen Rat beschlos­se­nen Covid19-Notfallmassnahmen sowie das Här­te­fall­pro­gramm. Das­selbe gilt für die neu geschaf­fene par­la­men­ta­ri­sche Spezial­kommission ‘Corona’, um den Regie­rungs­rat in schwie­ri­gen Fra­gen zu beglei­ten bzw. um im Gros­sen Rat die dafür nöti­gen Debat­ten rasch und gezielt füh­ren zu kön­nen.  

 

Gesund­heits­we­sen

Der Über­las­tung des Gesund­heits­we­sens und des Pfle­ge­per­so­nals ist mit nach­hal­ti­gen Ver­bes­se­run­gen der Arbeits- und Anstel­lungs­be­din­gun­gen zu begeg­nen, wes­halb die EVP die Pfle­ge­initia­tive begrüsst. Das Vor­ge­hen von Gemein­den, die die Leis­tungs­ver­ein­ba­rung mit der Spitex ohne Anschluss­lö­sung kün­di­gen, gilt es zu unter­bin­den - wenn nötig mit einer Motion.

 

Umwelt, Bio­di­ver­si­tät

Die EVP unter­stützt die Mass­nah­men zur Ener­gie­stra­te­gie 2050, um die Belas­tung von Umwelt und Natur deut­lich zu redu­zie­ren. Auch in der Bio­di­ver­si­tät – Stich­wort Bienen- und Insekten­sterben - sind Anstren­gun­gen nötig, um das öko­lo­gi­sche Gleich­ge­wicht wider­her­zu­stel­len. Unser Augen­merk gilt des­halb auch der jähr­lich im Gros­sen Rat geführ­ten Debatte über Verbesserungs­mass­nahmen im Land­schafts­schutz und in der Bio­di­ver­si­tät. Die EVP sieht des­halb auch Chan­cen mit der vom Kan­ton initi­ier­ten Thur­kor­rek­tion, die der Fauna neue Lebens­räume ver­schafft.